Gesundheitsförderung

14. September 2019: Event Spielplatz-Projekt

Wie es dazu kam

Im September 2018 hat der Gemeinderat Herzogenbuchsee die Legislaturziele 2018 - 2021 verabschiedet. Im Themenbereich "Sozialintegration" ist festgehalten, dass "künftige Anforderungen im öffentlichen Raum in den Bereichen Aussenräume sowie Begegnungs- und Spielplätze" zu klären sind.

 

Daraufhin wurde eine Projektgruppe "Spielplatzkonzept" eingesetzt, in der ein Mitglied des Elternrates vertreten ist. Verantwortlich für die Konzeption ist das Departement Soziales, für die Umsetzung das Departement Bau.

 

Attraktive Spiel-und Lebensräume sind für Kinder und Familien sehr wichtig.

Spielen vermittelt Selbstvertrauen und lässt die Kinder selbstständige Erfahrungen machen. Erwachsene erleben dadurch eine Entlastung im Alltag.

Kinder sollen, in einer Zeit, welche von virtuellen und medialen Räumen geprägt ist, noch reale Naturerfahrungen machen können.

Jugendliche benötigen altersgerechte Aussenräume, wodurch dem auch dem Vandalismus entgegengewirkt werden kann.

 

Erfahren Sie mehr dazu und sagen Sie Ihre Meinung unter: www.SpielenInBuchsi.ch

 

29. Mai 2019: Waldmorgen mit der Naturpädagogin Liliane Ammann

Am Mittwochmorgen, 29. Mai 2019 führte der Elternrat Herzogenbuchsee zusammen mit den Tagesschulen Oenz und Kinderhut einen Waldmorgen unter der Leitung der Naturpädagogin Liliane Ammann (www.waldfuehlung.ch) durch.

In einer Zeit, wo Kinder sich oft zu wenig bewegen und die analoge Welt etwas in Vergessenheit gerät, wurde Gesundheitsförderung gelebt. 36 Kinder im Alter zwischen Kindergarten und 4. Klasse haben einen eindrücklichen Morgen im Wald erleben dürfen. Sie haben einiges über die Natur erfahren und konnten den Wald für sich entdecken. Was fressen z.B. die Eichhörnchen? Was gehört nicht in den Wald?

Gerade für Kinder ist es besonders wichtig, sich in der Natur aufzuhalten, mit allen Sinnen Erfahrungen machen zu können – und dies ohne Anleitung! Ein Ort der Ruhe – und wir können wieder bewusst ein Vogelgezwitscher wahrnehmen. Wir werden achtsam, entdecken eine Tierspur – mit Hilfe des Spurenhefts finden die Kinder selber heraus, welches Tier hier durchging. Die Kinder können sich frei bewegen - rennen, hüpfen, balancieren auf einem Baumstamm, werkeln mit Lehm, lassen ein Waldmuseum entstehen – ganz freiwillig und mit Freude tun sie etwas für ihre gesunde Entwicklung.

"Wann gehen wir wieder in den Wald?" fragt ein Knabe und ein Mädchen meint: "Nein, nicht schon heimgehen…"

Liebe Eltern, wir hoffen, dass Sie sich wieder vermehrt Zeit nehmen, mit Ihren Kindern achtsame Aktivitäten in der Natur zu erleben. 

 

Übrigens: Liliane Ammann freut sich, die Kinder ab dem Kindergartenalter mit in die Natur zu nehmen und mit ihnen unzählige Schätze und Geheimnisse zu entdecken - entdecke die Daten der Waldtage 2019/20.

 


21. März 2019: Veranstaltung "Bereit für den Kindergarten"

Im Anschluss an den Vortrag der Referentin Gabriela Heimgartner haben zwei Mitglieder der Projektgruppe "Gesundheitsförderung" die Anwesenden über gesundheitsförderndes Verhalten in der Familie informiert sowie Beispiele von sinnvollen Znüni präsentiert. Die Weichen für einen gesunden Lebensstil werden in der Kindheit gestellt. Mehr dazu erfahren Sie in der Zusammenstellung.

Der Begriff „Gesundheitsförderung“ gemäss Ottawa Charta 1986 der WHO

Der Begriff Gesundheitsförderung zielt auf einen Prozess, allen Menschen ein höheres Mass an Selbstbestimmung über ihre Gesundheit zu ermöglichen und sie damit zur Stärkung ihrer Gesundheit zu befähigen. Die Gesundheitsförderung hat zum Ziel, Lern- und Veränderungsprozesse anzuregen sowie unsere Kompetenzen, Fähigkeiten und Fertigkeiten im Umgang mit Gesundheit zu stärken.

Es geht dabei um die Förderung von umfassendem Wohlbefinden (sowohl physisch, psychisch und sozial).

(Adaption Ottawa Charta für Gesundheitsförderung, WHO 1986)

 

Gesundheit ist ein wesentlicher Bestandteil des alltäglichen Lebens. Im Vordergrund steht dabei nicht die Frage nach der Vermeidung von Krankheit, sondern warum Menschen gesund sind, werden und gesund bleiben (Salutogenese-Modell).

 

Wichtige Grundbausteine der Salutogenese sind:

  • Hilfe zur Selbsthilfe (Empowerment-Strategie, Kompetenzenförderung)
  • Mitsprache, Beteiligung von allen (Partizipation)
  • Reduktion von Benachteiligungen (Chancengleichheit)

Sie interessieren sich für das Thema Gesundheit und Prävention?

Newsletter der Berner Gesundheit: www.bernergesundheit.ch/newsletter 

 

Newsletter "Kraftwerk-Arbeit-Gesundheit": getNews Gesundheitsförderung & Prävention

Gesundheitsförderung & Prävention liefert 14-täglich rund 20 kurze News mit Links zu mehr Informationen aus folgenden Bereichen, die jeweils einzeln angewählt werden können:

Politik, Ökonomie, Ethik | Bildung | Kinder, Jugendliche, Erwachsene | 65plus | Migration | Betriebe | Schulen |

Wohnraum, Freizeit | Sicherheit | Online- & Print-Angebote | Veranstaltungen | Inserate

 

Newsletter der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung SGE-SSN

Der SGE-Newsletter informiert Sie regelmässig über aktuelle Ernährungsthemen, Aktivitäten, Dienstleistungen und Neuigkeiten betreffend der SGE. 

 

Der Elternrat engagiert sich im Bereich Gesundheitsförderung

Die Elternratsmitglieder haben sich an der Delegiertenversammlung vom 16. Oktober 2018 klar für die Durchführung eines Gesundheitsprojekts ausgesprochen. Sechs motivierte Frauen bilden das Projektteam. Interessierte können sich jedoch gerne weiterhin noch hier melden.